Sanftes Neigen zur Stille

Ein seltener Gast ist er geworden. Der Schnee. Ich gestehe, daß ich ihn nicht so vermisse, wie ich sollte. Erwachsenenvernunft gewinnt allzu oft die Oberhand und ich denke an glatte Strassen, Eis kratzen und ungeeigntes Schuhwerk. Läßt man all diese praktischen Erwägungen außer acht, offenbart sich sehr schnell der Verlust einer kleinen Welt voll von Magie. Das lautlose Schweben und Tanzen der Flocken, das Zusammenziehen der Welt auf den Radius eines Echos, das wohlige Gefühl von Einsamkeit beim Betreten der geschlossenen Schneedecke …  Eine, die solche kleinen magischen Welten ganz unaufgeregt einzufangen weiß, ist die Japanerin Komako Sakai. Sie schreibt und illustriert Bilderbücher für Kinder, aber ich nehme es mit der Trennschärfe nicht so genau, ich verschenke ihre Bücher auch altersunabhängig.

Das erste Buch von Komako Sakai, das ich in die Hand nahm, war Es schneit!. Ich habe es nicht behalten, es war ein Geschenk. Es schneit! hatte einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen. Es war modern und doch zeitlos, es war so sanft und leise und hat zugleich einen enormen Widerhall verursacht. Man könnte meinen, seine Sanftheit rührte vom Schnee, aber alle anderen Bücher von Komako Sakai, die ich kennenlernen durfte, besitzen diese auch. Lange Zeit kam mir immer wieder der Gedanke, Es schneit! auch für meine Tochter zu kaufen. Als ich endlich so weit war, war es nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage nicht in Sicht. Ich ärgerte mich maßlos über meine Unentschlossenheit. Dann fand ich heraus, daß es in englischer Sprache mit dem Titel The Snow Day noch erhältlich war, wenn auch das Covermotiv für diese Ausgabe gespiegelt wurde. Ich kaufte die Ausgabe und fand zu guter letzt die deutschsprachige im Sommer in einem Buchladen an der Ostsee. Inzwischen wurde das Buch neuaufgelegt.

Alle Bücher von Komako Sakai kann und muss ich uneingeschränkt empfehlen. Meine Kinder und mich haben folgende hoch erfreut:

  • Es schneit!, momentan nur als Lizenzausgabe von Beltz&Gelberg oder gebraucht
  • Mama, ich mag dich …, Moritz Verlag
  • So schön wie der Mond, Beltz & Gelberg
  • Warte, warte – wo willst Du hin?, Moritz Verlag
  • Hannas Nacht, Moritz Verlag

Schnee ist auch die Hauptperson in einem Buch (für Große), das ich eindeutig nach dem wunderbaren Einband ausgewählt habe. Die inneren Werte sind vorhanden, durchaus! Ich nehme mir trotzdem die Freiheit, es einfach nur gern anzuschauen.

Schneegedichte, Herausgegeben von Ron Winkler, Schöffling & Co.

Das Ruhen und das Warten

sind seiner üb´raus zarten

Eigenheit eigen,

er lebt im Sichhinunterneigen.

(aus Robert Walser, Der Schnee)

Ein Lied, das zum Schnee passt und noch eines, das ich am liebsten mit geschlossenen Augen höre.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s