Im Wandel

Vor ein paar Tagen bin ich in einem dieser alten Ladengeschäfte gewesen, die langsam aus den Städten entschwinden. Das Mobiliar wurde noch für die Ewigkeit gemacht und kleidet den Laden aus wie ein Guß. Beim Schlendern sah ich im Vorbeigehen die kleine Schreibtischecke der Inhaberin, integriert in die Schrankvitrinen, ein Telefon stand darauf, darunter geklemmt war ein handgeschriebener Zettel mit Telefonnummern. Das heraufziehende Gefühl bei diesem Anblick als sentimental zu beschreiben, wäre zu viel und gleichzeitig zu wenig. Ich bange um jeden dieser Läden, die still und leise Abschied nehmen, wenn ihre Besitzer ein langes Arbeitsleben beenden. Es ist ein versöhnlicher Gedanke, sie in den Büchern gut aufgehoben zu wissen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s